Chris on Tour

Mein Jahr in Australien, Indonesien, Japan, Neuseeland, Singapur und V.A.E.

27Oktober
2013

Melbourne!

Die ersten Tage in Melbourne sind jetzt auch schon vorbei und so langsam geht es aufwärts. Aber erst mal zurück zum Anfang.

Die Ankunft hier war absolut unterirdisch. Wetter: 10 Grad und Regen. Hostelzimmer: 9 kiffende Typen die vielleicht einmal pro Woche duschen und kein Fenster. Lage vom Hostel: 20min mit der Tram (die mich 41 Dollar pro Woche kostet) vom Zentrum weg. Jobaussichten: Auch erstmal mies. Bei dem Anfang hatte ich gleich Lust auf mehr und bin erstmal in Selbstmitleid versunken - hat sehr viel gebracht wie man sich vorstellen kann.

Mein wunderschoenes Hostelzimmer

Danach hab ich mich aufgerafft, mich erstmal in Melbourne orientiert und n paar Sehenswürdigkeiten angeschaut. Die Stadt ist jetzt nicht umwerfend, aber wenn man sich Zeit für alles nimmt, dann lernt man die Stadt zu schätzen. Es gibt eine super Tram, die Circle Line, die rund um Melbourne Centre District fährt (kostenlos), bei der man alle Infos über die Sehenswürdigkeiten bekommt, für manche Sachen auch Ermäßigungen. Ist der beste und schnellste Weg sich zurechtzufinden.

Melbourne & Yarra RiverCircle Line

Den nächsten Tag hab ich mit Bewerbungen verbracht, habe auf diversen Seiten meinen Lebenslauf abgeschickt, bin in alle möglichen Läden reingelaufen und habe mich vorgestellt. Da kommt man sich richtig bescheuert vor. 20 Zettel in der Hand, Regenjacke und in Jeans, der Chef vor einem im Designer Anzug. Aber es hilft ja nix. Die erste gute Nachricht kam dann per Telefon. Ein Jobinterview! Endlich! Ich weiß zwar noch nicht genau was ich da machen muss, hat sich aber nach Fundraising angehört. Also auf der Straße stehen, Leute anquatschen und sie um Spenden für Bedürftige, Menschenrechtsorganisationen etc. bitten. Wäre zwar nicht mein Traumjob, aber trotzdem hoffe ich sehr dass ich ihn bekomme. Danach gings dann noch ins Hofbräuhaus - ja in Melbourne gibts ein Hofbräuhaus (die Mass kostet 22 (!) Dollar) - bei dem ich als Urbayer natürlich mit offenen Armen empfangen wurde. Naja schön wärs. Aber auch hier konnte ich ein Jobinterview bzw. einen Abend Probearbeiten ergattern. Hierfür müsste ich mir allerdings noch eine Schanklizenz für 100 Dollar und neue schwarze Schuhe kaufen. Deshalb wäre der Fundraising Job besser. Aber mal sehen wie es so läuft. Kleiner Fakt am Rande: Das Hofbräuhaus liegt zentral und in absolut passender Umgebung: Chinatown.

Melbourne von St Kilda aus St Kilda Beach Royal Exhibition Builing Oper Flinders St Station Shrine of Remembrance Royal Botanical Garden

Falls ihr euch übrigens fragt, warum ich keine Fotos mehr poste, liegt das daran, dass ich kein Programm zum Komprimieren der Fotos auf den öffentlichen PCs finden kann. Ich kann in den Blog nämlich nur 50 MB an Bildern hochladen und ein Bild von meiner Kamera hat ungefähr 10 MB. Vielleicht schaff ich das noch irgendwie, und kann euch dann meine Zeit hier auch wieder bildlich schildern. Bis dahin muss es leider ohne gehen.

Bis demnächst,

 

Euer Chris